Savic I. M.

Molekulare Biologie gegen die Evolution

Evolution " Evidence" der Molekularbiologie und Biochemie sind in den Allgemeinen Geschäfts reduziert, Ähnlichkeiten in der DNA-Nukleotidsequenzen oder Aminosäure identifizieren Proteinsequenzen verschiedener Spezies von Tieren und Pflanzen. Zum Beispiel:" Wenn Vergleicht man die Nucleotidsequenzen von Genen, wie der beta-Globin-Gen, sehen wir, dass die Unterschiede zwischen Mensch und Schimpanse Gene sind viel kleiner als Gene von Mensch (oder Schimpansen) und Maus. Die quantitative Auswertung von diesen Unterschiede können wir den Stammbaum zu konstruieren, der die Beziehung verschiedene Taxa (Arten, Ordnungen, Familien, Klassen)" (Biologie. 2008, S.. 156). Dies ist zweifellos Nachweis von Sequenzähnlichkeit Nukleotide, aber ob dies Beweis für die Evolution? Unter Bezugnahme auf einen einfachen Beispiel. Analysieren wir die vorhandenen Bodenbewegungsmittel. Nehmen wir an, Auto, Zug, Traktor, Fahrräder und Motorräder. Sie haben viel gemeinsam, wie das Vorhandensein von die Räder und Motoren. Aber auch weitere Unterschiede: Wie die Anzahl von Steuer Räder, Materialzusammensetzung und Arten von Motoren usw. Angesichts der Ähnlichkeiten und Unterschiede Diese Mechanismen sind sehr einfach zu ihren Stammbaum darzustellen. Man kann konstruieren die folgende Reihe von zunehmender Komplexität: Fahrrad - Motorrad - Auto - Zug. Natürlich jede" taxonomische Einheit" werden in eine Vielzahl von Arten oder Unterarten unterteilt. Side Zweig des Baumes wird ein Traktor sein. Wie wäre es, zu reflektieren? Evolution? Vielleicht ist die Ähnlichkeit in der Design und kreative Konzept Schöpfer, dh ein Mensch?

In einer der Biologie-Lehrbücher gibt einen interessanten Beschreibung, die in Meinungen der Autoren sollten die Fortschritte in der Molekularbiologie spiegeln deutlich Bestätigung Evolution. Hier ein Auszug:" Das Genom jeder Art ist eine genetische Chronik seiner Evolution. Jeder Körper hat seine Gene aus Vorfahren, und diese wiederum von ihren Vorfahren usw. In den meisten Fällen sind die Gene übertragen unverändert, aber gelegentlich gab es zufällige Veränderungen - Mutationen" (Biologie, 2010, p. 25). Und jetzt stellen Sie sich eine retrospektive Prozess Gentransfer weiter und weiter in der durch diese Passage belegt. Ach Was los? Während der zuerst die Qualität der Informationen verbessert werden, da weniger und weniger zufällig Nukleotidänderungen (Fehler) in der DNA werden. Zweitens Schließlich haben wir mit der Source des Genoms, das den Beginn der markierten erhalten Diese Art von Organismus oder Arten. Und Fantasie Dawkins (Dawkins, 2006) hier Natürlich nicht und. Dieses Gen, wie ein Informationsobjekt, könnte natürlich sei du selbst. Drittens, dieses Schema passt nicht Prozess Entwicklung, da dadurch keine. Es ist bekannt, den gesamten Organismus ziemlich stabiles System. Und viertens ist der Ausgangspunkt genau der Moment der Erstellung, wenn alle Genome wurden nach demselben geschaffen optimale Probe und zusammen mit der Transkription - Translationssystem ihre Fortpflanzung.

Tutorials in der Biologie für alle Arten von Schulen sind voll von eingängigen Schlagzeilen " Molecular - biologische Beweise" der Evolution. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass direkte Nachweis nicht erbracht. Alle Argumente über die Ähnlichkeiten oder Frequenz von Nukleotidsubstitutionen schlagen genau die Ähnlichkeiten in der Struktur und ca. mehr als.

Daten Molecular Biology zeigen eine hohe Beständigkeit gegenüber lebenden Organismen die Möglichkeit der zufälligen Beschädigung (Verzerrung) der genetischen Information. Soviel es ist bekannt, dass die DNA-Replikation, durch die Verdoppelung dieses wichtige Molekül verwendet Nur einer seiner Kette. Die zweite intakt bleibt im Falle beliebige zufällige Fehler (Mutationen).

Wichtige Eigenschaften von Lebewesen wird mehrere Gene sowie Bios...


Seite 1 der 18 | Nächste Seite




Ähnliche abstracts: